Veranstaltungshinweise:

 

Die nächste öffentlichen Sonnenbeobachtung (nach dem Bundesweiten Astronomietag) findet am Sonntag, den 15.04.2018 um 10:00 Uhr statt

Durch unser großes H-Alpha-Teleskop können bei klarem Himmel je nach Aktivität unseres nächsten Sterns (unsere Sonne) Sonnenflecken, -protuberanzen und -flares beobachtet werden. Außerdem bieten wir einen Kurzvortrag über die akltuelle Sonnenaktivität an. Dabei zeigen wir auch Aufnahmen und Filmsequenzen der Raumsonden SDO und SOHO. Referent der Vorträge bei den Sonnenbeobachtungen: Stefan Hoyler.

Unsere Sonne im Licht des Wasserstoffs / Aufnahme: Andreas Eisele

 Unsere Sonne im H-Alpha-Licht / Aufnahme: Andreas Eisele (Messelbergsternwarte)

Der nächste öffentliche Beobachtungsabend (nach dem Bundesweiten Astronomietag) findet am Freitag, den  20.04.2018 um 20:30 Uhr statt.

Bei klarem Himmel können Gebirge und Krater auf unserem Mond sowie Galaxien, Sternhaufen und Gasnebel beobachtet werden. Außerdem bieten wir noch einen Vortrag über den aktuellen Sternenhimmel an. Referenten der Vorträge bei den Beobachtungsabenden: Hans-Joachim Brinck und Reiner Hartmann 

Appenninen (Gebirge) auf unserem Mond / Aufnahme: Reiner Hartmann Die Appenninen (Gebirge) auf unserem Mond / Aufnahme: Reiner Hartmann (Messelbergsternwarte)

M20 (Trifidnebel) / Aufnahme: Reiner Hartmann

M20 Trifidnebel / Aufnahme: Reiner Hartmann (Messelbergsternwarte)

Im Rahmen unserer Arbeitskreisveranstaltungen bieten wir nachstehende Vorträge an.

Arbeitskreis Raumfahrt und Sonnensystem:
Freitag, 27.04.: "Neues aus der Raumfahrt und unserem Sonnensystem"
Refertent: Reiner Hartmann

Samstag, 12.05.: Ausfahrt ins Münsinger Hardt (Gemeinschaftsveranstaltung Ak Praktische Astronomie mit Ak Raumfahrt und Sonnensystem); Stefan Hoyler

Arbeitskreis Wissenschaftsgeschichte und Philosophie:
Dienstag 08.05.: "Wieviel Philosophie braucht ein Astronom?"
Refertenten: Manfred Petirsch und Harald Groß

Die Vorträge beginnen jeweils um 20.00 Uhr.

(R. Hartmann)

 

Besuchen Sie auch unseren Astronomischen Lehrpfad

Bereits im Jahre 2000 fand die Eröffnung unseres Astronomischen Lehrpfads am Fuße des Messelbergs statt. Hauptverantwortlich für die Planung und den Bau dieser Einrichtung waren Hans-Joachim Brinck und Bruno Funk. Finanziert wurde der Lehrpfad durch Geld- und Sachspenden von Privatleuten, Firmen, Banken und Vereinigungen, durch Unterstützung der Städte Donzdorf und Lauterstein sowie des Landkreises Göppingen. Die Planeten- und Informationstafeln des nun in die Jahre gekommenen Lehrpfads mussten dringend neu gestaltet werden. Zum einen waren ein Teil der angegebenen Daten nicht mehr aktuell, da durch Raumfahrtmissionen ständig neue Erkenntnisse gewonnen werden. Zum anderen waren die Tafeln auch durch Vandalismus zum Teil schwer beschädigt. Aus diesem Grund wurden von Hans-Joachim Brinck und Wolfgang Kuckelsberg auf dem gesamten Lehrpfad sämtliche Tafeln erneuert. 

Wolfgang Kuckelsberg und Hans-Joachim Brinck vor einer der neuen Tafeln / Aufnahme: Reiner Hartmann

Der Lehrpfad beginnt im Donzdorfer Schlosspark und erstreckt sich über 7 Kilometer bis zum Ortseingang des Lautersteiner Stadtteils Weißenstein. Die Entfernungen der einzelnen Planetentafeln ergeben sich aus dem Maßstab 1:1 Milliarde. So beträgt z. B. die Entfernung des Planeten Saturn von der Sonne auf dem Lehrpfad 1,5 km, in Wirklichkeit sind es 1,5 Mrd. km. Im gleichen Maßstab sind auch die Sonne und die weiteren Planeten dargestellt. So besitzt das Sonnenmodell am Beginn des Lehrpfads im Schlosspark einen Durchmesser von 1,40 Meter. Da sich die Abstände der Planetentafeln im äußeren Sonnensystem erheblich vergrößern, sind zwischen den einzelnen Planeten große Informationstafeln zu astronomischen Themen wie „Astronomie und Raumfahrt“, „Kometen und Meteoriten“, „Das Leben der Sterne“ oder „Zur Milchstraße und weiter“ angebracht. Diese Informationstafeln unterscheiden den Donzdorfer Astronomischen Lehrpfad von anderen Planetenwegen. (R. Hartmann)

 

Ehrenmitgliedschaft für Josef Stütz

Nach 21 Jahren Schatzmeistertätigkeit hat sich Josef Stütz bei der Mitgliederversammlung der Sternfreunde Donzdorf im März 2018 aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl gestellt. Zur neuen Schatzmeisterin wurde Tanja Török gewählt, die das Amt bereits ein Jahr lang kommissarisch geführt hatte.

Tanja Török war auch im Förderverein der Messelbergsternwarte Ende November 2017 zur Nachfolgerin von Josef Stütz als Schatzmeisterin gewählt worden. Josef hatte dieses Amt im Förderverein 25 Jahre lang bekleidet. Bei der Jahresschlussfeier der Sternfreunde übergab der erste Vorsitzende des Fördervereins Franz Fischer einen Geschenkkorb an Josef Stütz und dankte ihm für die langjährige ehrenamtliche Tätigkeit als Schatzmeister. Josef blickte in seiner Dankesrede auf das vergangene Vierteljahrhundert zurück und überraschte uns alle mit seiner Ankündigung, dass er seinen 4,4-Zoll-Refraktor der Messelbergsternwarte als Schenkung überlässt.

Franz Fischer überreicht Josef Stütz auf der Jahresschlussfeier einen Geschenkkorb

Als Dank für die Schatzmeistertätigkeit bei den Sternfreunden hatten sich die Vorstandskollegen für Josef etwas ganz Besonderes ausgedacht: der erste Vorsitzende der Sternfreunde Hans-Joachim Brinck überreichte bei der Mitgliederversammlung nicht nur einen Geschenkkorb, sondern ernannte Josef im Namen der Sternfreunde zum Ehrenmitglied und übergab ihm die Ehrenmitgliedsurkunde.

Hans-Joachim Brinck überreicht Josef Stütz auf der Mitgliederversammlung einen Geschenkkorb und die Ehrenmitgliedsurkunde

Josef war ja nicht nur Schatzmeister, sondern hatte viele Jahre als aktives Mitglied Besuchergruppen auf der Beobachtungsplattform betreut. Er war beim Bau der Sternwarte beteiligt und veröffentlichte damals auch Berichte in der Lokalpresse. Die Sternfreunde sind Josef Stütz zu großem Dank verpflichtet und wünschen ihm für die Zukunft alles erdenklich Gute.

Text: H.-J. Brinck, R. Hartmann

Fotos: R. Hartmann

Zusätzliche Informationen