Veranstaltungshinweise

 


- CORONA UPDATE - Stand 09.08.2021
 
Die Sternwarte wird frühestens nach der Sommerpause 2021 (abhängig von der Entwicklung bis dahin) wieder für die Öffentlichkeit zugänglich sein.
Aufgrund baulicher Begebenheiten und Aktivitäten bei Dunkelheit kann kein, nach geltenden Hygienevorschriften, sicherer Besucherbetrieb durchgeführt werden.
 
Es entfallen alle öffentliche Veranstaltungen sowie auch alle Veranstaltungen
der Arbeitskreise.
 
Es wird aktuell am Konzept für die Öffnung der Sternwarte für Vereinsmitglieder gearbeitet.
 
Die ersten Termine wurden abgestimmt und erscheinen in Kürze hier.
 

 

12. August - Sternschnuppen - Perseiden 2021

Jedes Jahr im August durchquert die Erde auf ihrer Bahn um die Sonne einen Bereich auf welchem sich viele Staubteilchen des Kometen 109P Swift-Tuttle befinden.

Der Komet war schon 69 v.Chr. von Chinesen beobachtet worden.

Am 16. Juli 1862 wurde er von Lewis A. Swift und am 19. Juli 1862 von Horace Parnell Tuttle unabhängig voneinander wiederentdeckt. Der Komet benötigt rund 133 Jahre für einen Umlauf um die Sonne.

Im Jahr 1866 erkannte der italienische Astronom Giovanni Schiaparelli, dass sich die Umlaufbahn des Kometen Swift-Tuttle und die für die Perseiden abgeleiteten Bahnen gleichen.

Damit konnte erstmals ein Mutterkörper eines Meteorstroms identifiziert werden: Der Komet verliert bei jedem Umlauf Materie in Form von Gas und Staubteilchen. Jedes Jahr, wenn die Erde um den 12. August herum die Bahn des Kometen Swift-Tuttle kreuzt, treten die Staubteilchen dabei mit hoher Geschwindigkeit (60km/Sekunde) in die Erdatmosphäre ein und bringen dabei Luftmoleküle zum Leuchten.

Sternschnuppe Perseide

Die Leuchterscheinung einer Sternschnuppe ist daher nicht das verglühende Staubteilchen selbst, sondern ist das Rekombinationsleuchten der ionisierten Luft.
Die Sternschnuppen kommen also nicht aus dem Sternbild Perseus, das ist nur ein geometrischer Effekt.

In Sonnennähe werden wesentlich mehr Teilchen vom Komet gelöst und dieses Jahr könnte es sein das die Erde durch eine Teilchenwolke mit deutlich mehr Staubteilchen hindurchfliegt welche sich vor 4 Umläufen des Kometen im Jahr 1479 gebildet hat.

Die beste Beobachtungszeit für die Perseiden liegt zwischen etwa 2 und 4 Uhr morgens, wenn sich das Sternbild Kassiopeia fast im Zenit befindet und Perseus im Osten rund 20° tiefer steht.
Zu dieser Zeit befindet sich der Radiant in Bewegungsrichtung der Erde, wir fliegen also mit Blick voraus in den Perseiden Schwarm hinein.

 

 


Zusätzliche Informationen